Veranstaltungen
08. Symphoniekonzert 2016/2017

Termin:Freitag, 07.04.2017
Uhrzeit:19:30 Uhr
Raum:Festsaal

"Geistreich. Mutig. Romantisch"



Dirigent

Hermann Bäumer

 

Violoncello

Andrei Ionita

 

 

AndreiIonita_TVW

© Foto: TVW

Der berühmte Widerstandskämpfer Hans von Dohnányi sowie seine Söhne Chris­toph von Dohnányi, bekannter Dirigent, und Klaus von Dohnányi, u. a. 1. Bürger­meister der Hansestadt Hamburg, mögen vielen ein Begriff sein. Dass aber Hans von Dohnányi der Sohn des ungarischen Kom­ponisten Ernst von Dohnányi war, wird weniger bekannt sein. Schon im Alter von 15 Jahren wurde er von Johannes Brahms entdeckt und erhielt fortan entscheidende Impulse. Dohnányis Kompositionsstil ist im Gegensatz zu seinem Jugendfreund Béla Bartók sehr traditionell. Seine Komposi­tionstechnik orientiert sich klar an den stilistischen Standards, ist in Harmonik und Instrumentation jedoch sehr einfalls­reich. Seine im Jahr 1933 komponierten Symphonischen Minuten sind fünf effektvoll instrumentierte Miniaturen für ein großes Orchester − erfrischend unkonventionell!

 

„Der erste Impuls kam, als ich Sergej Prokofieffs symphonisches Konzert für Violoncello und Orchester hörte, das mich enorm interessierte und in mir den Wunsch weckte, mich ebenfalls auf diesem Gebiet zu versuchen“, so Dmitrij Schosta­kowitsch über die Entstehung seines ersten Konzertes für Violoncello und Orchester. Das Werk schrieb und widmete er seinem Freund, dem genialen Cellisten Mstislaw Rostropowitsch, und schöpft